Schulische Hilfen


Das Leistungsspektrum der schulischen Hilfen ist ausgerichtet für Kinder und Jugendliche von 6 – 18 Jahren, die aufgrund ihrer Behinderung eine Unterstützung im Schulalltag oder am Nachmittag benötigen.

Die offene Ganztagsschule ist ein Angebot der Förderzentren für geistige und motorische Entwicklung in Kooperation mit Adelby 1. Die Schüler bekommen hier die Möglichkeit, im Anschluss an den Unterricht Angebote und Betreuung wahrzunehmen. Die Eltern haben eine Möglichkeit der verlässlichen Betreuung und eine Entlastung.

Integrationshelfer unterstützen Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Behinderungen, um die Teilnahme und Teilhabe am Schulalltag durch die Schulbegleitung zu ermöglichen.

Offene Ganztagsschule

Die Offene Ganztagsschule der Friholtschule in Kooperation mit Adelby 1 bietet den Schülern die Möglichkeit, im Anschluss an den Unterricht Angebote und Betreuung wahrzunehmen.

Für alle Kinder besteht an fünf Tagen in der Woche nach dem planmäßigen Unterricht ein verlässliches Angebot, das sich an den Bedürfnissen der Schüler und ihrer Familien orientiert. Alle Gruppen werden von ausgebildeten Erzieherinnen und Erziehern geleitet. Zusätzlich sind die Zivildienstleistenden der Schule und Integrationshelfer für die Betreuung einzelner Kinder und Jugendlicher in den Gruppen eingesetzt.

In den Gruppen der offenen Ganztagsschule beginnt der Nachmittag mit einem gemeinsamen Mittagessen. Nach einer Ruhephase werden die Hausaufgaben gemacht und gezielte Freizeitangebote in den zur Verfügung stehenden Räumen der Schule durchgeführt.

Therapeutische Maßnahmen können die Schüler innerhalb der Betreuungszeit am Nachmittag in Anspruch nehmen.

Integrationshilfe

Integrationshelferinnen und -helfer unterstützen Kinder, die aufgrund ihrer Behinderung nicht in der Lage sind, den Unterricht oder Schulbesuch allein zu bewältigen. Die pädagogischen Aufgaben im Zusammenhang mit der Schule übernehmen dabei weiterhin die Lehrkräfte. Integrationshelfer unterstützen das Kind bei den Arbeitsanweisungen (wie Arbeitsmaterial aus der Tasche holen), der Befriedigung der Grundbedürfnisse (wie Essen und Trinken, Begleitung in den Pausen, Orientierung auf dem Schulgelände), übernehmen pflegerische Tätigkeiten und bewahren vor Gefahren, da die Einschätzung bei den Kindern oft fehlt.

Mit wem arbeiten die Integrationshelfer zusammen?

Die Integrationshelfer arbeiten eng mit den Lehrkräften und den Eltern zusammen. Regelmäßiger Fachaustausch wird dafür genutzt, die eigene Arbeit mit dem Kind zu reflektieren.

Wo kann ich eine Integrationshilfemaßnahme beantragen?

Eine Integrationshilfemaßnahme kann bei der jeweiligen Kommune beantragt werden. Die Jugend- bzw. die Eingliederungshilfe entscheidet dann in Zusammenarbeit mit den Beteiligten, ob und in welchem Umfang eine Maßnahme durchgeführt wird.

Integrationshilfe in der Schule – eine Prozessbeschreibung

Adelby 1 ist seit August 2002 Leistungsanbieter für Integrationshilfe in Schulen. Anlass hierfür ist die Umstrukturierung der Schulen in Schleswig-Holstein. Die Sonderschulen sind zu Förderzentren umgewandelt worden. Förderzentren sind in Schleswig-Holstein keine gesonderte Schulform, sondern haben sich zu Kompetenzzentren weiterentwickelt, die Sonderpädagogen oder andere Fachkräfte an Schulen senden, um Lehrer und Erzieher bei der Integration von Schülern zu unterstützen. So gibt es mittlerweile Förderzentren ohne Schüler, da alle Kinder integrativ bzw. inklusiv beschult werden. Teilweise werden die Lehrer auch zur Prävention in Kindertagesstätten eingesetzt.

Die gesetzliche Grundlage für Integrationshilfe sind §53 des SGB XII, insbesondere §54 Absatz 1 SGB XII. Deutschland hat sich zudem der UN-Konventionen von Dezember 2006 angeschlossen. Gemeinsam mit der Stadt Flensburg wurden im Laufe der Jahre Verfahrenswege vereinbart, die zur Klärung des individuellen Hilfebedarfs des Leistungsempfänger führen:

Die Eltern stellen in Zusammenarbeit mit der Schule einen Antrag an die Eingliederungshilfe.

Die zuständigen Sozialpädagogen verschaffen sich aufgrund der Aktenlage einen Überblick.

Die Einladung zur Hilfeplankonferenz erfolgt. Beteiligte sind die Eltern, als gesetzliche Vertreter, die Schule, die Eingliederungshilfe, andere Fachkräfte und in der Regel der Leistungserbringer. In der Konferenz werden Art, Ziele , Inhalte und Umfang festgelegt.

Es wird eine Einzelleistungs- und Vergütungsvereinbarung abgeschlossen, wenn sich herausstellt, dass eine Integrationshilfe sinnvoll erscheint. Integrationshilfe in Schule ist eine Einzelfallentscheidung und wird in jedem Fall sorgfältig überprüft. Es wird der Hilfeplan erstellt.

Wir als Leistungserbringer stellen das geeignete Personal zur Verfügung. Einarbeitung und fachbezogene Kenntnisse werden vermittelt.

Beginn der Maßnahme

Von Adelby 1 findet Fachberatung entlang des Hilfeplans statt, Hospitationen in der Schule sind vorgesehen. Es wird die Maßnahme nach Eignung überprüft.

Der Leistungsträger lädt zum Bilanzgespräch mit allen Beteiligten ein. Inhalte, Ziele und Umfang der Maßnahme werden überprüft.

Der Hilfeplan wird fortgeschrieben und die Maßnahme entlang den Inhalten verändert. Bei Erfüllung des Hilfeplans wird die Maßnahme beendet.

Wichtig bei der Integrationshilfe in Schulen ist die Einbeziehung der Fachkräfte, wie Beratungsstellen und Förderzentren.

Die Abrechnung erfolgt direkt zwischen Leistungserbringer und Leistungsträger. Der Leistungsträger erhält eine stundengenaue Abrechnung auf der Basis von Fachleistungsstunden.

Die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen der Integrationshelfer unterscheiden sich sehr von den Aufgaben der Lehrer. Die Integrationshelfer sind nicht verantwortlich für die schulischen Aufgaben, wie vermitteln von Lehrstoff usw.

Zu ihren Aufgaben zählen zum Beispiel

  • Unterstützung des Kindes bei den Arbeitsanweisungen
  • Arbeitsmaterial aus der Tasche holen
  • Grundbedürfnisse zu befriedigen, wie Essen und Trinken
  • Begleitung in den Pausen
  • Orientierung auf dem Schulgelände
  • pflegerische Tätigkeiten
  • die Kinder vor Gefahren gewahren, da die Einschätzung bei den Kindern fehlt

Wichtig ist es zu beachten, dass nicht jedes Kind, das von Behinderung betroffen ist einen Integrationshelfer benötigt. Insgesamt ist eine Analyse der Gegebenheiten notwendig und die genaue Betrachtung, wo die Kompetenzen des Kindes liegen.

Adelby 1 ist Träger von Kindertagesstätten, Familienzentren, einer Unternehmenskita, einer mobilen Frühförderung und Integrationshilfen in Schulen. Wir unterstützen Eltern und Kinder, wenn sie es brauchen. Wir fördern individuell und wollen daran mitwirken, dass alle Menschen am täglichen gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Newsletter

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, und Sie erhalten einmal im Monat eine E-Mail mit Neuigkeiten von uns. 

 

Logos Aktion Mensch Erfolgsfaktor Familie ArtSet LQK Der Paritätische SH Klimapakt Flensburg Der Paritätische SH Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein e.V.